Reinhold Messner mit Mutter

Vita

Lebenslauf

Reinhold Messner, 1944 in Südtirol geboren, bestieg bereits als 5-Jähriger in Begleitung seines Vaters den ersten Dreitausender. Nach seinem Technik-Studium arbeitete er kurze Zeit als Mittelschullehrer, ehe er sich ganz dem Bergsteigen verschrieb. Ein Leben als Grenzgänger folgte.

Seit 1969 unternahm er mehr als hundert Reisen in die Gebirge und Wüsten dieser Erde. Er schrieb vier Dutzend Bücher. Ihm gelangen viele Erstbegehungen, die Besteigung aller 14 Achttausender sowie der “seven summits”, die Durchquerung der Antarktis, der Wüsten Gobi und Takla Makan sowie die Längsdurchquerung Grönlands. 

Im Gegensatz zu modernen Abenteurern geht es Reinhold Messner weniger um Rekorde als vielmehr um das Ausgesetztsein in möglichst unberührten Naturlandschaften und das Unterwegssein mit einem Minimum an Ausrüstung. Er folgte dem von Albert Frederick Mummery proklamierten “By fair means” am Nanga Parbat, Fridtjof Nansens “Ruf des Nordens” ins Packeis der Arktis und durchquerte die Antarktis über den Südpol nach einer Idee von Ernest Henry Shackleton. 

Den Möglichkeiten des Kommunikationszeitalters setzt er sein Unterwegssein als Fußgänger gegenüber und verzichtet auf Bohrhaken, Sauerstoffmasken und Satellitentelefon – ein Anachronismus zwar, der aber der Wildnis ein unerschöpfliches Erfahrungspotential bewahrt.

Reinhold Messner ist vierfacher Vater. Zwischen seinen Reisen lebt Reinhold Messner mit seiner Frau und seinen Kindern in Meran und auf Schloss Juval in Südtirol, wo er Bergbauernhöfe bewirtschaftet, schreibt und museale Anlagen entwickelt.

Als Kommentator im Fernsehen sowie als Vortragsredner ist er von Alpinisten, Touristikern, Wirtschaftsführern weltweit begehrt. Im Anschluss an sein Mandat als EU-Abgeordneter (1999-2004) engagierte sich Reinhold Messner mehr als 20 Jahre lang für den Aufbau seiner Messner Mountain Museen (MMM) sowie seiner Stiftung (MMF), die Bergvölker weltweit unterstützt. Nun widmet er sich seiner neuen Leidenschaft, einer weiteren Form des Geschichtenerzählens zum Thema Berg: dem Film.

Messner erhielt zahlreiche Preise und Ehrungen, u.a. die “Patron's Medal” der “Royal Geographic Society” für seinen Beitrag zum Bergsteigen und für die Berggebiete. Diese Auszeichnung ist eine der höchsten, die das britische Königshaus vergibt.

Gedanken

Reinhold Messner

„Meine erste Bergbesteigung war wohl deshalb ein Wanderpunkt in meinem Leben, weil ich spürte, wie instinktiv, gleichsam aus dem Bauch heraus das Lernen vonstattenging.“

Reinhold Messner

Gedanken

Reinhold Messner

„Das Unmögliche möglich machen“ ist mein Lebensmotto. Heute betreibe ich Bauernhöfe und leite Museen. Aufgaben, die mich aber genauso befriedigen wie früher die Berge. Außerdem habe ich nie in die Rentenkasse eingezahlt. Es gab nämlich Zeiten, in denen ich nicht gedacht habe, dass ich überhaupt 70 Jahre alt werde….“

Reinhold Messner

Bergtouren, Expeditionen und Museen

1949
Erster Dreitausender (Saß Rigas in den Dolomiten).
1950 - 1964
500 Klettertouren in den Ostalpen, besonders in den Dolomiten.
1965
1. Begehung der direkten Ortler-Nordwand (Eiswulst).
1966
Walkerpfeiler, Grandes Jorasses; Rocchetta Alta di Bosconero, Nordwand, 2. Begehung.
1967
Civetta, "Weg der Freunde", Nordwestwand, 1. Begehung; Agnér-Nordkante, 1. Winterbegehung; Furchetta-Nordwand, 1. Winterbegehung; Agnér - Nordostwand, 1. Begehung.
1968
Agnér-Norwand, 1. Winterbegehung; Heiligkreuzkofel-Mittelpfeiler, 1. Begehung; Eiger-Nordpfeiler, 1. Begehung; Marmolata, direkte Südwand, 1. Begehung.
1969
Anden-Expedition; Droites-Nordwand, 1. Alleinbegehung; Philipp-Verschneidung an der Civetta, 1. Alleinbegehung; Marmolata di Rocca, direkte Südwand, 1. Alleinbegehung.
1970
Rupal-Flanke am Nanga Parbat (8125m), 1. Begehung.
1971
Reisen in die Berge von Persien, Nepal, Neuguinea, Pakistan, Ostafrika.
1972
Manaslu (8156m), Südwand, 1. Begehung; Noshaq (7492m) im Hindukush.
1973
Dolomiten: Pelmo-Nordwestwand, 1. Begehung; Marmolata-Westpfeiler, 1. Begehung; Furchetta-Westwand, 1. Begehung.
1974
Aconcagua (6959m), Südwand, 1. Begehung; Eiger-Nordwand zu zweit in 10 Stunden.
1975
Hidden Peak (8068m), Nordwestwand, 1. Achttausender im Alpenstil.
1976
Mount McKinley (6193m), "Wand der Mitternachtssonne", 1. Begehung.
1977
Gescheitert an der Südwand des Dhaulagiri (8167m).
1978
Mount Everest (8848m), 1. Begehung ohne Sauerstoffmaske; Nanga Parbat (8125m), Diamir-Flanke, 1. Alleinbegehung eines Achttausenders; Kilimandscharo (5963m), "Breach Wall", 1. Begehung.
1979
K2 (8611m) im Alpenstil; Ama Dablam-Rettungsaktion; Erstbegehungen im Hoggar-Gebirge, Afrika.
1980
Mount Everest (8848m), von Norden, 1. Alleinbegehung.
1981
Besteigung des Shisha Pangma (8012m); Chamlang (7317m), Mittelgipfel-Nordwand, 1. Begehung.
1982
3 Achttausender hintereinander: Kangchendzönga (8598m), Nordwand, 1. Begehung; Gasherbrum II (8035m) und Broad Peak (8048m); Cho Oyu (8201m), Winterbegehung gescheitert.
1983
Cho Oyu (8201m), Südwestflanke im Alpenstil.
1984
Gasherbrum1 (8068m) und Gasherbrum II (8035m) - Erste Achttausender/Doppelüberschreitung.
1985
Annapurna (8091m), Nordwestwand, 1. Begehung; Dhaulagiri (8167m), Nordostsporn im Alpenstil; Tibet-Transversale mit Kailash-Erkundung.
1986
Im Winter am Makalu (8485m) gescheitert; Osttibet-Durchquerung; Besteigung von Makalu (8485m), Lhotse und Mount Vinson (4897m, Antarktis).
1987
Bhutan-Reise; Pamir-Reise.
1988
Yeti-Tibet-Expedition.
1989
Gescheitert an der Lhotse-Südwand (8511m).
1989 - 1990
Antarktis-Durchquerung (über den Südpol) zu Fuß, 2800km Laufstrecke.
1991
Bhutan-Durchquerung (Ost-West); "Rund um Südtirol" als Standortbestimmung.
1992
Besteigung des Chimborazo (6267m), Ecuador; Durchquerung der Wüste Taklamakan in Sinkiang.
1993
Reise nach Dolpo, Mustang und Manang in Nepal; Grönland-Längsdurchquerung (Diagonale) zu Fuß, 2200km Laufstrecke. Eröffnung des Museums "Alpine Curiosa" in Sulden am Ortler.
1994
Säuberungsaktion in Nord-Indien/Gangotri, Shivling-Gebiet (6543m); zum Ruwenzori (5119m), Uganda.
1995
Arktis-Durchquerung (Sibirien-Canada), gescheitert; Belucha (4506m), Altai-Gebirge. MMM Juval eröffnet.
1996
Reise durch Osttibet und zum Kailash.
1997
Reise nach Kham (Osttibet); Kleinexpedition ins Karakorum; Filmarbeit am Ol Doinyo Lengai (heiliger Berg der Massai) , Tansania, Afrika.
1998
Reise ins Altai-Gebirge (Mongolei) und in die Puna de Atacama (Anden).
1999
Filmarbeit: San-Francisco-Peaks/USA (heiliger Berg der Navajo Indianer); Reise in die Wüste Thar/Indien.
2000
Überquerung von South Georgia auf der Shackleton-Route; Nanga-Parbat-Expedition; Filmarbeit am Fuji-san/Japan für die ZDF-Serie "Wohnungen der Götter".
2001
Dharamsala + Ausläufer des Himalaja/Indien; ZDF-Serie "Wohnsitz der Götter" am Gunung Agung/Bali.
2002
Im "Internationalen Jahr der Berge" Besuch von Bergvölkern in den Anden u. Besteigung des Cotopaxi (5897m), Ecuador. Eröffnung des MMM Dolomites.
2003
Trekking zum Mount Everest (Jubiläumstreffen zum 50sten Jahrestag der Erstbesteigungen); Reise nach Franz Joseph Land/Arktis; Eröffnung der "Günther Mountain School" im Diamirtal am Nanga Parbat.
2004
Längsdurchquerung der Wüste Gobi (Mongolei) zu Fuß, ~2000 km Laufstrecke. MMM Ortles eröffnet.
2005
Reise zu den TUWA-Nomaden in der Mongolei; Marsch mit einer Gruppe von Bergsteigern und Trekkern ("Zeitreise") um den Nanga Parbat herum. Am Fuße der Diamir-Wand werden die Knochen von Günther Messner beigesetzt, die Einheimische gefunden haben.
2006
Der Messner-Clan (23 a.d.Z.) reist zum Nanga Parbat, auch, um nach den Baufortschritten der MMF-Projekte (Messner Mountain Foundation) zu sehen. Im November/Dezember führt Reinhold Messner eine Gruppe über das Hielo Continental Norte (Nördliches Patagonisches Inlandeis). Eröffnung des MMM Firmian.
2007
Klettereien im Tassili-Gebirge im Süden Algeriens.
2008
Dreharbeiten zum Nanga-Parbat-Film in Pakistan; Kamtschatka-Reise.
2009
Klettereien im Wadi Rum/Jordanien; Südsee-Reise; Namibia-Reise.
2010
Amazonas; Trekking zum heiligen Berg Machapuchare (Himalaja/Nepal); Himalaya-Film-Expedition.
2011
Klettern in den Bergen von Sinai; Reise zur Osterinsel. Eröffnung MMM Ripa.
2012
Costa Rica; Klettereien in den Dolomiten (Pala di San Martino 2987m, Gran Pilaster).
2013
Dreharbeiten zu "Messner's Himalaya" in Nepal und Pakistan; "Diagonale" in den kleinen Geislern (1. Begehung).
2014
Ladakh-Film-Expedition.
2015
Eröffnung MMM Corones.
2016
Regiedebüt "Still Alive".
2017
Regie "Ama Dablam".